Drucken
PDF

Aktionen des Monats

Schuljahr 2017/18


Juli 2018

Buchstabenfest für LG 1

Die Schüler des WPF „AES“ aus LG 7ab haben zum Schwerpunktthema „Soziales Engagement“ ein Buchstabenfest für LG 1 organisiert und durchgeführt. Im Vorfeld der Aktion fanden mehrere Lesepaten-Treffen statt, um die Erstklässler kennen zu lernen und um entscheiden zu können, welche Workshop -Angebote sinnvoll sind.

Ein gemeinsames Essen in der Schulküche rundete die gelungene Aktion ab!Bei Hosentaschenbuch basteln, Buchstaben backen, Kreuzworträtsel lösen, Lesezeichen basteln und aus Buchstabensuppe Wörter zulegen, bevor man sie essen darf, konnten die Kinder zeigen, dass sie alle prima Lesen und Schreiben in der 1.Klasse gelernt haben.


„Wir für Andere“- der Ernährungsführerschein

In den letzten Wochen stand für die LG 3 des Lernhaus Ahorn das Thema Ernährung im Mittelpunkt. Mit insgesamt sechs Unterrichtseinheiten führte Frau Hilgers mit Unterstützung von Frau Flinner, als BeKi Referentin, die Klasse im Rahmen des Faches LEBE zum „Ernährungsführerschein“ des Bundeszentrums für Ernährung (BZfE).

Jeden Freitag kamen die Kinder vollbepackt mit Küchengeräten, Zutaten und Geschirr in die Schule um ein neues Gericht selbst zuzubereiten. Sie lernten Hygieneregeln einzuhalten und den praktischen Umgang mit Lebensmitteln und Küchengeräten kennen. Außerdem ordneten sie Lebensmittel in die Ernährungspyramide ein und erfuhren die Bestandteile für eine ausgewogene Ernährung.

Zum Ende der Einheit bewiesen die Kinder der LG 3 ihr Können und luden die Mitschüler der LG 4, im Rahmen der „Wir für Andere-Aktion“ des Faches LEBE, zu einem Abschlussessen ein. Im Voraus wurden Einladungskarten gestaltet und Rezepte besprochen.

Am Abschlusstag deckten und schmückten die Schüler/innen Tische und Buffet und bereiteten in Kleingruppen fünf unterschiedliche Gerichte zu. Bei einer schönen Tischatmosphäre genossen die Schüler/innen der Lerngruppen 3 und 4 das gemeinsame Essen. In diesem feierlichen Rahmen bekamen unter Applaus alle Kinder der LG3 den „Ernährungsführerschein“ und damit die Lizenz zum Schnippeln, Schälen, Raspeln, Würzen, Abschmecken und vor allem sich bewusst gesund und lecker zu ernähren. Herzlichen Glückwunsch!


Erstmalig in Baden-Württembergs Schulgeschichte:

An der Gemeinschaftsschule in Ahorn legen Schülerinnen und Schüler mit einem Gesamtschnitt von 2,3 den Realschulabschluss ab.

Ein roter Teppich im Foyer führt mehrere hundert Gäste zu einer ganz besonderen Abschlussfeier. Anlass ist die Verabschiedung des ersten Jahrgangs, der den Realschulabschluss, an der neuen Schulform Gemeinschaftsschule, absolvierte. Selbstverständlich luden auch die Schülerinnen und Schüler ein, die in diesem Jahr erfolgreich ihren Hauptschulabschluss erreichten.

Und so war es nicht verwunderlich, dass die Reden und Beiträge an diesem Abend von folgendem Leitsatz geprägt waren: Stolz sein, auf das, was man erreicht hat und optimistisch auf das schauen, was vor einem liegt. Die Eröffnungsrede der Lerngruppensprecher von Jahrgang 9 und 10 unterstrich den Slogan der Schule: Jedes Kind ist anders. „Danke, dass wir hier bei Ihnen anders sein durften, nicht verbogen wurden und in unserer Einzigartigkeit wahrgenommen wurden“, so die Abschlussworte von Lerngruppensprecherin Lara Schubert. Bürgermeister Elmar Haas nahm die Worte gerne auf und bedankte sich bei Schulleitung und dem gesamten Team im Lernhaus Ahorn. Aus Sicht des Schulträgers hätte es nicht besser laufen können, denn nur wenn Schule und Kommune gemeinsam denken, sei so eine Erfolgsgeschichte zu schreiben.

Am Ende eines sehr abwechslungsreichen, kreativen und unterhaltsamen Programmes, gekonnt moderiert von den 9. und 10. Klässlern Aron Falkenberg und Sofia Mai, sprach Rektorin Carmen Stemmler. Sie nahm sowohl die Entwicklung der letzten 6 Jahre von einer damals kleinen Schule hin zu einer überregionalen und qualitativ herausragenden Bildungseinrichtung in den Blick. „Wir wollten Ihren unterschiedlichen Kindern unterschiedliche Wege ermöglichen und wir wollten mit der Vielfalt innerhalb der Gemeinschaft einen sehr wichtigen Beitrag für die Wissens- aber auch Wertevermittlung unserer Gesellschaft leisten“. Daneben stellte sie die Dringlichkeit nach pädagogischer Veränderung heraus: Kaum ein Schüler zeigt in allen Fächern gleich starke Leistungen. Weshalb ihm auf der GMS bis zum Abschlussjahr ermöglicht wird, auf unterschiedlichen Niveaus zu lernen und zu arbeiten und auch auf diesem Niveau logischerweise die entsprechende Klassenarbeit zu schreiben, z.B. in Mathe auf grundlegendem Niveau, in Deutsch auf Realschulniveau und in Englisch auf gymnasialem Niveau. Und dies gilt auch für die Nebenfächer. Dadurch wird die Motivation in jedem einzelnen Fach hoch gehalten.

Dass die Schülerinnen und Schüler hervorragende Leistungen zeigten, bestätigten neben Jochen Groß, dem Rektor der Realschule Lauda und Vorsitzender des Prüfungsausschusses die konkreten Ergebnisse des ersten Jahrganges: Von den 25 Schülerinnen und Schülern mit Hauptschulabschluss erhielten sechs ein Lob für gute schulische Leistungen und vier für vorbildliche personale und soziale Kompetenzen. Mit einem Gesamtschnitt von 2,7 lassen sich die fachlichen Leistungen mehr als sehen.

Getoppt wurde dies noch durch die 16 Schülerinnen und Schüler, die alle bestanden und in diesem Schuljahr den Realschulabschluss mit einem Durchschnitt von 2,3 ablegten. Matthias Fischer, Konrektor der Schule, überreichte gemeinsam mit der Klassenlehrerin der LG 10 Tanja Schmittner sechs Belobigungen und drei Preise. Den jährlich ausgeschriebenen Mathepreis für den besten Matheschüler/ die beste Matheschülerin der vergangenen 2 Schuljahre, verliehen von Bernd Scherer im Namen der Volksbank Kirnau, ging in diesem Jahr gleich an drei Jugendliche: Lara Schubert, Selina Fränzel, René Hoßfeld und Christoph Czerny, dessen Realschulabschluss bei einem Schnitt von 1,4 mit einem Preisgeld von 100€ belohnt wurde.


Für dich soll's rote Rosen regnen…

 


Lernhaus außer Haus: Besuch bei unserer Partnerfirma AZO

In der 2. Stunde am Donnerstag, den 12.07.2018, fuhr die LG 7 mit dem Bus in Richtung AZO nach Osterburken. Dort sollte eine Betriebserkundung stattfinden. Als wir dort ankamen, mussten wir erst etwas warten, bis Fr. Weimer kam. Als sie schließlich da war, sagte sie ein paar Sätze über AZO und wir schauten noch einen Kurzfilm, durch den wir lernten, dass AZO viele Sachen aus Edelstahl herstellt. Außerdem erfuhren wir, wie man sich dort bewirbt, wie AZO gegründet wurde und wer AZO gegründet hat. Ein Sicherheitsmann sagte uns noch ein paar Regeln, wie wir uns zu verhalten haben, es war auch das Fotografieren verboten. Danach aßen wir etwas und wurden schließlich in drei Gruppen mit jeweils 10 Personen eingeteilt. Wir wurden durch AZO geführt und schauten uns den Betrieb an. Der Gruppenführende zeigte uns Maschinen, Schaltschränke und anderes, wie z.B. verschiedene Abteilungen. Am Ende trafen wir uns alle wieder und nahmen unsere Rucksäcke mit in den Bus. Danach fuhren wir wieder zurück zum Lernhaus. Es war eine sehr interessante Betriebserkundung.

Nils & Baraa


AKTION „PAUSENHOFSPIELE"

 

Neue Bewegungs- und Hüpfspiele stehen demnächst den Primarschülern für die Pausen zur Verfügung. Die Idee dazu wurde in einer SMV-Sitzung angeregt.

Schüler des Profilfaches BK aus LG 8 waren bereit, diese Idee in die Tat umzusetzen. In Teamarbeit wurde sich schnell für ein Mühlespiel und ein Hüpfspiel entschieden und letzte Woche waren die Teams dabei, die Spiele auf den Pausenhof zu malen. Kommende Woche werden die Spiele fertiggestellt und dann kann fleißig gehüpft und gesprungen werden. Die Grundschüler, die nächstes Schuljahr im Ganztagesbetrieb starten, wird es auch freuen.

 


 

Die LG 9 des Lernhaus Ahorn auf Abschlussfahrt in Berlin

Am Sonntag, den 1. Juli 2018, ging es für uns, die LG 9a/b vom Lernhaus Ahorn, endlich auf Abschlussfahrt nach Berlin. Schon früh morgens fuhren wir mit dem Zug los, um es zum letzten Mal als Klasse so richtig krachen zu lassen. In Berlin angekommen brachten wir unser Gepäck ins Hostel und machten wir uns gleich auf, Berlin zu erkunden. Nach dem Besichtigen des Mauerdenkmals „Bernauer Straße“ und dem Checkpoint Charlie, gingen wir auf der Prachtstraße „Unter den Linden“ spazieren und schauten uns das Brandenburger Tor bei Nacht an. In diesen vier Tagen waren wir unter anderem auch im Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen, bei Madame Tussauds, auf dem Potsdamer Platz, im Deutschen Olympiastadion, auf dem Alexanderplatz, im Gruselkabinett Berlin Dungeon und im Bundestag mit anschließendem Abgeordnetengespräch mit Herr Alois Gerig. An dieser Stelle möchten wir uns recht herzlich bei Herr Alois Gerig für die Offenheit und das Beantworten unserer Fragen bedanken. Am Donnerstag, den 5. Juli 2018 traten wir mit einem FlixBus die Heimreise an. Vor allem möchten wir uns bei unseren Lehrern und Lehrerinnen Frau Trabold, Frau Weinig, Herr Fischer und Herr Henn bedanken, die uns diese tolle Abschlussfahrt ermöglicht haben.

Kim & Selina



Scheckübergabe nach Erfolg bei Nichtraucherwettbewerb:

Matthias-Grünewald-Gymnasium und Lernhaus Ahorn engagiert

Die Klassen 9a und 9b des Matthias-Grünewald-Gymnasiums in Tauberbischofsheim sowie die LG8 des Lernhauses Ahorn waren erfolgreich beim Nichtraucherwettbewerb „Be smart – Don’t start“. Die Vorstandsmitglieder des Aktionskreises Sucht- und Gewaltprävention, Sicherheit und Gesundheitsförderung (AkS) überreichten den glücklichen Gewinnern jeweils einen Scheck. Foto: Landratsamt Main-Tauber-Kreis / Daniela Glaser

 

Nach den aktuellen Ergebnissen der Drogenaffinitätsstudie für das Jahr 2015 rauchen insgesamt rund zehn Prozent der 12- bis 17-jährigen Jugendlichen deutschlandweit. Jungen und Mädchen unterscheiden sich in diesem Alter in ihrem Rauchverhalten wenig. Bei den 18- bis 25-jährigen Erwachsenen ist das Rauchen mit insgesamt etwa 30 Prozent weiter verbreitet. Und auch die Ergebnisse der CTC-Schülerbefragung 2016 im Main-Tauber-Kreis zeigen, dass etwa 14 Prozent der 11- bis 14- Jährigen schon zur Zigarette griffen haben. Bei den 15- bis 17-Jährigen sind dies dann schon rund 50 Prozent im Durchschnitt aller Befragten.

Die gute Nachricht dabei ist aber auch: Gut die Hälfte aller Jugendlichen vor Ort entscheiden sich für das Nicht- oder sogar Nie-Rauchen. Das bedeutet, dass sie niemals an einer Zigarette, Shisha oder ähnlichem gezogen haben.

Dafür engagiert sich unter anderem auch der bundesweite Wettbewerb für rauchfreie Schulklassen „Be Smart – Don’t Start“. Dieser fand im Schuljahr 2017/2018 von November 2017 bis April 2018 zum 21. Mal statt. Der Nichtraucherwettbewerb ist das in Deutschland am weitesten verbreitete Programm zur Prävention des Rauchens und wird gefördert durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, die Deutsche Krebshilfe und die AOK sowie durch weitere öffentliche und private Institutionen. Dabei soll Schülerinnen und Schülern durch die Teilnahme ein Anreiz gegeben werden, gar nicht erst mit dem Rauchen anzufangen. Er richtet sich daher besonders an die Klassen, in denen noch nicht geraucht wird oder nur wenige Schülerinnen und Schüler rauchen. „Be Smart“ ist für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen fünf bis neun konzipiert.

Rauchfrei sein heißt: Die Klasse sagt „Nein“ zu Zigaretten, E-Zigaretten, Shishas, E-Shishas, Tabak und Nikotin in jeder Form, denn gerade die E-Produkte und Shishas sind bei Jugendlichen stark im Trend. Auch werden spezifische Ziele verfolgt: Zunächst wird das Thema „Nichtrauchen“ in die Schulen gebracht und attraktiv für Schülerinnen und Schüler gemacht. Zudem geht es auch um die Verzögerung bzw. Verhinderung des Einstiegs in das Rauchen bei nichtrauchenden Schülerinnen und Schülern. Schließlich wird bei den Schülerinnen und Schülern, die bereits mit dem Rauchen experimentieren, das Einstellen des Zigarettenkonsums angestrebt, so dass sie nicht zu regelmäßigen Rauchern werden. Die Entscheidung, ob eine Klasse am Wettbewerb teilnehmen möchte oder nicht, liegt allein in den Händen der Schülerinnen und Schüler. Dazu wird eine anonyme oder offene Abstimmung durchgeführt, bei der sich mindestens 90 Prozent der Schülerinnen und Schüler für eine Teilnahme aussprechen müssen.

Nach Anmeldung der Klasse durch die betreuende Lehrkraft werden die Materialien zur Durchführung des Wettbewerbs zugeschickt. Die Schülerinnen und Schüler unterschreiben einen Vertrag, in dem sie sich verpflichten, in der Zeit des Wettbewerbs nicht zu rauchen. Die Schülerinnen und Schüler geben einmal wöchentlich an, ob sie rauchfrei sind oder nicht. „Diese Selbstauskunft wird natürlich auch davon beeinflusst, dass Mitschüler meist genau wissen, wer in der Klasse doch geraucht hat oder ob sich das Gros an die Regeln und die Selbstverpflichtung gehalten hat“, erläutert die Kommunale Suchtbeauftragte Sigrid Mündlein vom Gesundheitsamt des Landratsamtes Main-Tauber-Kreis.

Wenn mehr als zehn Prozent der Schülerinnen und Schüler einer Klasse rauchen und sich somit nicht an den Vertrag gehalten haben, scheidet die Klasse aus dem Wettbewerb aus. Am Ende jedes Monats sendet die Klasse eine Postkarte an die Wettbewerbsleitung oder meldet sich online zurück, um zu bestätigen, dass sie noch im Rennen ist. In diesem Jahr wurde bundesweit mit rund 80 Prozent bei den erfolgreichen Klassen eine neue Top-Quote erreicht. In Baden-Württemberg liegen die Schulklassen mit 81,9 Prozent sogar über dem bundesdurchschnittlichen Wert.

Im Main-Tauber-Kreis hatten sich fünf Klassen zur Teilnahme am Wettbewerb entschlossen, und drei von ihnen haben es auch erfolgreich geschafft: die Klassen 9a und 9b unter der Leitung von den Biologie-Lehrern Markus Kohler und Diana Orthober des Matthias-Grünewald-Gymnasiums in Tauberbischofsheim sowie die LG8 unter der Leitung von Tanja Schmittner des Lernhauses Ahorn.

Alle Klassen, die während der gesamten Wettbewerbsdauer rauchfrei sind, erhalten ein Klassenzertifikat für die erfolgreiche Teilnahme. Natürlich werden auch bundesweit attraktive Preise wie eine Klassenreise vergeben. Darüber hinaus unterstützt der Aktionskreis Sucht- und Gewaltprävention, Sicherheit und Gesundheitsförderung (AkS) die Arbeit in den Schulen und vergibt an die erfolgreichen Schulklassen je einen Geldpreis in Höhe von 200 Euro für die Klassenkasse.

„Wir würden uns wünschen, dass damit Aktionen zur Förderung der Klassengemeinschaft getragen werden können. Die Jugendlichen haben sich die Anerkennung auf jeden Fall verdient“, schließen Michael Goldhammer und Gerd Frick. Beide sind als Vorstände im AkS engagiert. lra


Juni 2018


Lesen - Vorlesen - Gemeinsam lesen:

Lesepatenschaft LG 7 mit LG 1


Mai 2018


Lernhaus außer Haus:

Am Donnerstag, den 03. Mai 2018, waren die M- und E-Schülerinnen und Schüler der LG 9 auf einer Exkursion im Fitnessstudio „Clever fit“ in Tauberbischofsheim. Im NW-Unterricht behandeln wir gerade das Thema „Mechanik – Kräfte und einfache Maschinen in unserer Lebenswelt“. Um dies nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch zu verstehen, gingen wir in das Fitnessstudio. Nach dem „Training“ und dem Bearbeiten der Aufgaben, durften wir in Kleingruppen Tauberbischofsheim erkunden. Der gesamten Lerngruppe gefiel die Exkursion sehr gut. Es hat einfach Spaß gemacht! :-)

Von Nina & Kim (LG 9)



Erlebnisreicher Vormittag der LG 4 und 5 in der Buchhandlung und Mediothek

Einen abwechslungsreichen und lustigen Vormittag erlebten die LG 4 und 5 in der Buchhandlung „Schwarz auf Weiß“ in Tauberbischofsheim. Anlässlich des Welttags des Buches erhielten die Schülerinnen und Schüler dort das Buch „Ich schenk dir eine Geschichte: Lenny, Melina und die Sache mit dem Skateboard.“ Dank Herrn Benz wurde der Besuch der Buchhandlung ein interessantes Erlebnis für die Kinder. Die Schüler bekamen zunächst einen Einblick in die verschiedenen Bucharten. Dabei fiel ein ganz besonderes Buch ins Auge – das Buch „Kein Buch. 86 Dinge, die du schon immer mit einem Buch tun wolltest, aber nie durftest“. Die Kinder staunten als Herr Benz ihnen erlaubte, das Buch einmal quer durch die Buchhandlung zu werfen. Quer durch die Buchhandlung ging es anschließend auch für die Kinder, da sie in Gruppen verschiedene Aufgaben bewältigen mussten. So suchten manche Kinder nach dem größten und dem kleinsten Buch der Buchhandlung. Andere mussten ein Buch als Konfirmationsgeschenk für den Bruder finden. Alle Schüler waren motiviert bei der Sache und lernten dadurch die verschiedenen Bucharten besser kennen.

Nach dem Besuch der Buchhandlung gingen die Schülerinnen und Schüler zur Mediothek. Dort mussten sie verschiedene Detektiv-Aufgaben bewältigen. Dies bereitete den Schülern große Freude. Als Detektive erkundeten die Kinder die gesamte Mediothek. Alle waren mit Spaß bei der Sache. Am Ende waren sich alle einig: Buchhandlungen und Mediotheken sind alles andere als langweilig!

Nach dem Besuch von Buchhandlung und Mediothek durften die Schüler noch in Kleingruppen in der Stadt bummeln und shoppen. Wir hatten einen schönen Vormittag und konnten mit diesem Ausflug hoffentlich einen kleinen Beitrag zur Leseförderung leisten.



April 2018


Girls` Day bei unserer Partnerfirma Systemair...

 


"Faust für alle" mit Steffen Schlösser...

 


„Und action…“

...hieß es am Montag, 23.04.2018, für die Schülerinnen und Schüler der LG 6 und LG 7. An diesem Tag durften wir die „Wilde Bühne“ aus Stuttgart mit fünf Schauspielern bei uns im Lernhaus Willkommen heißen.

 

Hierbei handelt es sich um eine Gruppe Schauspieler, die mittels eines Forumtheaters (Mitmachtheaters) die Zuschauer einladen, selbst zu Akteuren zu werden. Ganz aktuell zum LEBE-Unterricht wurden die Themen Mobbing und Gewalt aufgegriffen und in zwei Alltagsszenen dargestellt. Nach einem kurzen gemeinsamen Warm-up schlüpften die Schauspieler in ihre Rollen und spielten den Schülerinnen und Schülern eine Situation aus dem schulischen Alltag zum Thema Mobbing vor. Im Anschluss wurde rege darüber diskutiert, überlegt und kommentiert, wie sich welche Rolle verändern kann, um eine ungünstige Situation zum Guten zu verändern. Dann waren die Jugendlichen am Zuge. Die unterschiedlichen Vorschläge wurden ausprobiert und auf ihre Alltagstauglichkeit getestet. Die Schülerinnen und Schüler konnten dabei abwechselnd einmal in die Rolle der Täter, der Opfer und der Beobachter (Mitläufer) schlüpfen, so Lösungsansätze  ausprobieren, und den Szenenausgang dadurch jedes Mal  ein wenig verändern und verbessern.

In einer zweiten Szene wurde das Thema Gewalt angesprochen. Auch hier wurden die Jugendlichen selbst aktiv, indem sie in einer Rolle die für sie richtige Verhaltensweise erproben konnten. Am Ende wurde allen deutlich, dass es für jede Situation verschiedene Handlungsmöglichkeiten gibt und auch im Alltag jeder seine persönliche Rolle durch sein eigenes Verhalten ändern kann, um zum Lösen eines Problems beizutragen.

Das Mitmachtheater wurde von Herrn Bernhard Haag vom Polizeipräsidium Heilbronn begleitet, der zu den einzelnen Situationen rechtliche Hinweise und Verhaltenstipps gab, das Vorgehen der Polizei erläuterte und viele rechtliche Fragen der Schülerinnen und Schüler klären konnte.

Die Veranstaltung fand im Rahmen der Präventionsarbeit im Unterrichtsfach LEBE statt und wurde vom LKA und vom Förderverein Lernhaus Ahorn finanziell großzügig unterstützt. Dafür möchten wir uns herzlich bedanken. Die vielen positiven Rückmeldungen der Schülerinnen und Schüler zeigen, dass sich die „Wilde Bühne“ gelohnt hat.


 


Das Lernhaus Ahorn nimmt an der Schulkunst - Ausstellung im Deutschordensmuseum Bad Mergentheim teil.

Die Ausstellung kann von 13.04. bis 10.05.2018 während der Öffnungszeiten besucht werden.


März 2018


"Lernhaus außer Haus": Im Schulkino

Am Freitag dem 16.3.2018 besuchten die LG 5, 6 und 7 des Lernhaus Ahorn das Schulkino.

Wir fuhren mit zwei Bussen nach Bad Mergentheim. Von der Bushaltestelle liefen wir zum Schulkino. Dort warteten wir ca. 20 Minuten im Vorraum. Als wir endlich in den Kinosaal durften, konnten wir uns den Platz aussuchen. Nach nicht allzu langer Wartezeit fing unser Film "Der kleine Prinz" an.

Der Film handelte zunächst von einem Mädchen, dessen Mutter einen kompletten Lebensplan für sie erstellte. Dann aber lernte das Mädchen ihren Nachbar, einen alten, netten Mann kennen. Sie freundeten sich an und er las ihr seine Geschichte vor, die Geschichte vom kleinen Prinz. Einige Tage später, als sie die ganze Geschichte gehört hatte, wurde der alte Mann von einem Krankenwagen abgeholt. Darauf suchte das Mädchen den kleinen Prinzen mit dem Flugzeug aus der Geschichte. Sie kam auf einen Planeten, wo es nur Erwachsene gab. Sie fand den kleinen Prinz, der sich aber an nichts erinnern konnte. Sie versuchte ihn an den „kleinen Prinz“, als er noch ein Kind war, zu erinnern, was ihr dann auch gelang. Sie setzte ihn wieder auf seinen Planeten ab und flog wieder nach Hause, wo sie den alten Mann besuchte. Es ist nun an ihr, die Botschaften des kleinen Prinzen weiterzugeben.

Hannes, LG 7a



Alkoholprävention mal anders

– eine Selbsterfahrung, aber ohne Kopfschmerzen am nächsten Tag

In den vergangenen fünf Wochen beschäftigte sich die Lebe!-Gruppe aus LG 7a/b mit dem Thema Alkohol und Sucht. Neben einer Einführung und Begriffsklärung wurde mit Unterstützung von Frau Mündlein, die kommunale Suchtbeauftragte im Main-Tauber-Kreis, vor allem der Umgang mit und die Gefahren von Alkohol beleuchtet. Schockiert waren die Schülerinnen und Schüler darüber, dass im Main-Tauber-Kreis die alkoholbedingten Krankenhausaufenthalte von Jugendlichen seit Jahren die höchsten in ganz Baden-Württemberg sind – ein Zustand, dem wir im Lernhaus den Kampf ansagen!

Gemeinsam mit Frau Mündlein tauschten wir uns über Kenntnisse im Umgang mit Alkohol aus und konnten zahlreichen Fragen stellen. Ab wann darf wer welchen Alkohol trinken? Wie wirkt die Promille im Körper? Und welche Unterschiede zeigen sich bei hartem und schwachem Alkohol?

Spannend wurde es beim Parcours mit der Rauschbrille. Diese simuliert dem Träger eine realistische Wahrnehmung nach Alkoholkonsum. Trotz des ernsten Themas war es lustig, unsere Lernpartner an kleinsten Hindernissen stolpern zu sehen. Plötzlich war es gar nicht mehr so einfach, Bohnensäckchen in einen Ring zu werfen oder auch nur im Slalom um Hütchen herumzugehen.

Neben der Selbsterfahrung war es wichtig, dass auch der Bereich der Ersten Hilfe thematisiert wurde. Für die LG 7a/b war sofort klar, dass ein betrunkener Freund nicht einfach am Straßenrand zurückgelassen werden darf! Gemeinsam mit den Schulsanis wurden die Notrufnummer sowie die Versorgung von alkoholbedingten Verletzungen, insbesondere der lebensrettenden stabilen Seitenlage trainiert. Ziel war es, den SchülerInnen einen reflektierten Umgang näherzubringen und sie für Menge, Art und Verhalten mit Alkohol zu sensibilisieren – es ging nicht darum, Alkohol konsequent zu verbieten. Vielmehr war es allen Beteiligten ein großes Anliegen, den richtigen Umgang an die SchülerInnen weiterzugeben und über verantwortungsbewussten Konsum zu reflektieren. „Für uns war es total spannend zu sehen, was Alkohol mit unserem Körper machen kann. Außerdem ist es echt Wahnsinn, wie hoch die Zahlen im Main-Tauber-Kreis sind – auch im Vergleich zu Stuttgart, Karlsruhe oder anderen Städten. Mit der Brille konnten wir erleben, wie Alkohol unsere Umwelt verzerrt und wie komisch wir dabei sein können – ganz ohne peinliche Bilder oder Kopfschmerzen am nächsten Morgen“, fassten Tabea und Zita aus LG 7a die Tage zusammen.



> Weiterlesen...


Februar 2018


Völkerballturnier

 

Am Mittwoch, den 28.02.2018, fiel der Startschuss zum diesjährigen, schon traditionellen, Völkerballturnier am Lernhaus Ahorn. Unter dem Motto „Kinder stark machen“ traten in 10 Mannschaften die Schülerinnen und Schüler aus den Lerngruppen 4, 5 und 6 gegeneinander an. Nach der Gruppenphase qualifizierten sich 4 Mannschaften für die „Finals“.

Angefeuert durch ihre Mitschüler konnte sich die Mannschaft „#Lappen“ gegen ihre Konkurrenten durchsetzen und gewann mit eindeutigem Vorsprung das Turnier.

Unterstützt wurde die Veranstaltung mit einem Materialpaket durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.


 


Fasching 2018...

 


"Lernhaus außer Haus": Kranbesichtigung vor Ort

Im Rahmen des gymnasialen Profilfaches NwT (Naturwissenschaft und Technik) inspizierte eine Gruppe des Lernhaus Ahorn einen Baukran, um das Heben mit Seilen und Rollen in der Praxis kennenzulernen. Die Schülergruppe hatte im ersten Teil einen Rohkran nach Anleitung gefertigt. Danach erfuhren die Schüler, welche Komponenten man für Seilzüge und deren vielseitigen Einsatz benötigt. In einem weiteren Schritt zum funktionierenden Kran werden die Gruppen die Konstruktionen für die Laufkatze und die Seilführungen im Rahmen des projektorientierten Unterrichts selbst entwickeln und optimieren. Dabei steht ihnen auch der 3D-Drucker zur Verfügung, um die benötigten Teile wie z.B. Kurbeln oder Rollen zu drucken. Hierbei werden Kreativität und Konstruktionsvermögen gefördert. Somit enstehen völlig individuelle Kranmodelle.


Januar 2018


Schulversammlung

Im Rahmen einer Schulversammlung am Montag, den 29.01.2018 wurden die neuen Schulsanis sowie die ausgebildeten Schulwegbegleiter vorgestellt.

Neue Schulsanitäter im Lernhaus unterwegs

Bereits im Oktober haben 31 SchülerInnen aus den Lerngruppen 6-9 an einem Erste Hilfe-Kurs teilgenommen. An zwei Tagen, wobei sich die SchülerInnen bereit erklärten an einem Freitagmittag zusätzlich in der Schule zu bleiben,  ging es um Wunden, Bewusstlosigkeit, Druckverbände, stabile Seitenlage, Herzdruckmassage und Wiederbelebung. Kurz darauf startete die Übergangsphase mit Pausenhofdiensten. Die neuen Sanis wurden dabei von den „alten Hasen“ unterstützt und konnten sich auf deren Hilfe verlassen.

Nun ist es aber soweit! Die Sanis haben ihre Aufgaben übernommen. Zum ersten Mal wird in diesem Schuljahr neben den Pausenhofdiensten auch ein Bereitschaftsdienst angeboten. Dabei sind unsere SchülerInnen mit einem Walkie Talkie ausgestattet und können im Notfall aus dem Unterricht zum Hilfefall alarmiert werden. Eine dritte Gruppe kümmert sich um die Erste Hilfe-Einrichtungen in der Schule. Sie überprüfen die Erste Hilfe-Kästen auf Bestand und Aktualität, richten Taschen für Ausflüge und kümmern sich um notwendige Bestellungen von Material.

Unsere SchülerInnen übernehmen damit einen wichtigen sozialen Dienst innerhalb unserer Gemeinschaft. Dafür einen ganz großen Dank – auch an die „alten“ Sanis, die sich im letzten Schuljahr ebenfalls engagierten!

 

Frisch ausgebildete Schulwegbegleiterinnen und -begleiter erhalten Zertifikat

Zu einem festen Bestandteil im schulischen Alltag am Lernhaus Ahorn gehört die Übernahme von Verantwortung und das damit verbundene soziale Engagement. Ziel ist es, Kindern und Jugendlichen Kompetenzen zu vermitteln, die sie selbstbewusst, teamfähig und verantwortungsbewusst machen. Fähigkeiten also, die für unser gutes Miteinander von Bedeutung sind.

So fand bereits zum vierten Mal die Ausbildung zum zertifizierten Schulwegbegleiter am Lernhaus Ahorn statt. Frau Jutta Barner-Grüber, Mediatorin und Vertreterin des Verkehrsverbund Rhein-Neckar, besuchte für 2 Tage die Schule und führte diese sehr kurzweilige und auf die Bedürfnisse der Schüler abgestimmte Ausbildung durch. „Wer wegsieht, verliert sein Gesicht – Wer weghört, verliert sein Gesicht – Wer nichts sagt, verliert sein Gesicht - denn echte Helden mischen sich ein!“ – dieser Spruch hat sich bei allen Teilnehmern eingeprägt und war Kernpunkt, der immer wieder zur Sprache kam. Im Rahmen einer Schulversammlung wurde nun den 11 Schülerinnen und Schülern aus den Lerngruppen 7 und 9 das Zertifikat für ihre erfolgreiche Ausbildung verliehen. Frau Barner-Grüber lobte das große Interesse und die gute Mitarbeit, die die Jugendlichen während der zwei Tage gezeigt haben. Sie hielt alle anderen Schülerinnen und Schüler dazu an, eben nicht wegzusehen, sondern Zivilcourage zu zeigen und sich als starke Gruppe für die Schwächeren einzusetzen. Daneben erhielten die Schulwegbegleiter einen Ausweis, den sie beim Betreten des Busses vorzeigen können. So weiß auch der Busfahrer über ihre Anwesenheit Bescheid. Oder sie können sich damit vor anderen Kindern ausweisen, wenn sie bei einem Vorfall einschreiten müssen. Als weitere Präsente gab es ein Schulwegbegleiter-T-Shirt, sowie einen Füller, mit dem sie ihr Bus-Tagebuch führen können. Dieses wird bei den regelmäßigen Schulwegbegleiter-Treffen genutzt, um über erlebte Situationen nochmals zu sprechen und diese aufzuarbeiten.

Das Lernhaus Ahorn freut sich, dieses Ausbildung schon das vierte Jahr in Folge anbieten zu können. Mittlerweile sind insgesamt über 25 Schülerinnen und Schüler aktiv als Schulwegbegleiter im täglichen Einsatz.


Dezember 2017


Adventsmontage im Lernhaus Ahorn

Im Lernhaus Ahorn ist es schon Tradition, dass man sich nach einem Adventswochenende am Montag in der Aula trifft. Gemeinsam stimmt man sich mit Liedern, Geschichten und vorgetragenen Gedichten auf die Vorweihnachtszeit ein, die von Schülern aus unterschiedlichen Lerngruppen vorbereitet und vorgeführt werden.

Am 2. Adventsmontag traf sich die Schulgemeinschaft in der Lernhausaula. Mit „Wir sagen euch an, den lieben Advent, sehet die zweite Kerze brennt“, musikalisch unterstützt von unserem Bläsertrio Marlon, Silas und Herrn Henn, und der Geschichte von den „Schmunzelsteinchen“, vorgelesen von unserer Schülerin Kim, stimmten sich alle auf die neue Schulwoche ein. Gar manches Lächeln zauberte die Geschichte von den Zwergenmenschen, die sich mit Schmunzelsteinchen Freude bereiten, auf die Gesichter der Zuhörer. Im Anschluss daran fand eine kurze Schulversammlung statt, in der die SMV vorgestellt wurde und es wichtige Neuigkeiten gab, die für alle von Interesse sind.

 

 



Der Schulsieger im Vorlesewettbewerb 2017 steht fest: Maris war der Beste!

Alljährlich nehmen alle Schülerinnen und Schüler der Lerngruppe 6 am Vorlesewettbewerb des Deutschen Börsenvereins des Deutschen Buchhandels teil. Neben Maris hatten sich auch Lena, Francesca, Mona und Leon für das Finale qualifiziert. Beim Schulentscheid nun ging Maris als Schulsieger hervor und wird unser Lernhaus im Februar in Bad Mergentheim beim Kreisentscheid vertreten.

Die Jury, die aus Frau Merkert (Fördervereinsvorsitzende), Frau Spies-Volkert, Lilli und Tim Felix (Schülersprecherin bzw. Stellvertreter am Lernhaus Ahorn) und Kim (Schulsiegerin 2014) bestand, hatte es nicht leicht, den Sieger zu ermitteln, da alle Finalisten durch ihre Leseleistung punkten konnten. Zwei Vorleserunden galt es zu meistern: In der ersten Runde durfte ein Wahltext vorgelesen werden und in der zweiten Runde mussten die Teilnehmer einen fremden Text, der von der Jury ausgewählt wurde, vorlesen. "Das Tagebuch eines Möchtegern-Versagers“ von Luc Blanvillain war für alle der unbekannte Text, den es laut, deutlich und betont vorzulesen galt. Doch nachdem die Jury über Lesetechnik, Textverstehen und Textgestaltung beraten hatte, stand Maris als Schulsieger fest.

Die Leistungen aller Teilnehmer würdigten Lilli und Tim Felix bei der Siegerehrung. Wir drücken Maris die Daumen für den Kreisentscheid!


Eubigheimer Weihnachtsmarkt

Bereits seit vielen Jahren eröffnen Schüler des Lernhaus Ahorns den Eubigheimer Weihnachtsmarkt. LG 2a/b und LG 5 stimmten um 15 Uhr die zahlreichen Besucher am Rathaus durch Gesänge und Gedichtsvorträge auf die Vorweihnachtszeit ein. Dabei wurden die eifrigen Sänger von Musikern am Schlagzeug, Trompeten und Xylofons unterstützt. Zum Abschluss sangen die Schüler das allzeit beliebte Lied „Feliz Navidad“, das von vielen Besuchern mitgesungen wurde.



 


 

Ausbildung zum zertifizierten Schulwegbegleiter

Was tun, wenn ich sehe, dass jemand im Schulbus geärgert wird?

Was tun, wenn ich höre, dass jemand beleidigt wird?

Was tun, wenn ich das Gefühl habe, dass etwas nicht in Ordnung ist?

Das waren die zentralen Fragen, mit denen sich wieder zahlreiche Schüler aus LG 7 während der Ausbildung zum zertifizierten Schulwegbegleiter beschäftigt haben. 
Denn, wer wegsieht – weghört oder schweigt, verliert sein Gesicht!

Durch zahlreiche Rollenspiele, angeleitet von der Mediatorin Frau Barner-Grüber, wurden die SchülerInnen dafür sensibilisiert, wie die eigene Körpersprache wirkt und wie man diese auch zur Konfliktbewältigung einsetzen kann. Immer wieder wurden Situationen besprochen, die sie selbst bei der täglichen Busfahrt schon erlebt haben. Jeder Einzelne konnte von diesen Ereignissen berichten und gemeinsam wurden verschiedene Wege erarbeitet, wie man mit diesen Konflikten umgehen, bzw. darauf reagieren kann, ohne sich selbst dabei in Gefahr zu bringen. Wichtig ist, nicht weg zu schauen, sondern Zivilcourage zu beweisen, denn „Jeder kann etwas tun – Echte Helden mischen sich ein!“

Ein besonderer Dank gilt Frau Barner-Grüber, die uns als Vertreterin des VRN (Verkehrsverbund Rhein-Neckar) schon das vierte Jahr im Lernhaus Ahorn besucht! Sie hat die Ausbildung wieder sehr aktiv und abwechslungsreich gestaltet und ging stets auf die Wünsche und Anregungen unserer SchülerInnen ein. Wir hatten wieder jede Menge Spaß!

In Kürze werden die SchülerInnen noch offiziell mit einem VRN-Schulwegbegleiter-Zertifikat und einem Ausweis für ihr freiwilliges Engagement ausgezeichnet. Wir hoffen, dass durch ihre Mithilfe die Busfahrt für alle so angenehm wie möglich wird.


November 2017

Betriebserkundung bei VS und Besuch des BIZ in Tauberbischofsheim

Am Montag, den 13.11.2017 fuhr die LG 8 mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Schmidgall und Frau Schmittner sowie den Berufseinstiegsbegleitern Herrn Gajewski und Frau Wenisch nach Tauberbischofsheim, um die Firma VS und das Berufsinformationszentrum (BIZ) zu besuchen.

Am Eingang der VS fanden wir einen riesigen Gebäudekomplex vor und waren überrascht wie groß die Firma war. Danach wurden wir von Herrn Dr. Haberer und seiner Kollegin herzlich begrüßt, bekamen vorgestellt, was die Firma herstellt und von wem sie gegründet wurde. Danach wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt, die im Wechsel das VS Museum und die Produktion besuchen durften, die sich bis zu einem Kilometer lang zog. Von hohen Lagern bis Maschinen, Wiederverwertungsanlagen und Förderbändern war alles dabei. Im Museum war es ebenfalls atemberaubend, dort konnte man Schulmöbel sehen, die über hundert Jahre alt waren und man bekam einen Einblick in die Vergangenheit, das Jetzt und die Zukunft. Daraufhin begaben wir uns zu ein paar Azubis und bekamen erklärt, wie man handwerkliche Technik erlernen kann. Danach wurden wir von VS in der Mensa zum Mittagessen eingeladen. es gab Kartoffeln, Knödel, Rinderbraten und verschiedene Salate.

Nach der Besichtigung bei VS sind wir zum Berufsinformationszentrum gelaufen, wo wir unseren nächsten Termin hatten. Am Anfang wurden wir von Herrn Plessing und seiner Kollegin freundlich begrüßt, bekamen erklärt für was das BIZ gegründet wurde und genutzt wird. Einige Zeit später wurden wir in vier Gruppen aufgeteilt und mussten zu einer Berufsbranche drei Berufe aussuchen und erklären, wie die Tätigkeit, die Höhe des Gehaltes, die Ausbildungsdauer und den nötigen Schulabschluss dafür aussieht. Nach längeren Recherchen haben wir unsere Lösungen vorgestellt und präsentiert. Nach all dem Spaß in Tauberbischofsheim und den vielen Informationen haben wir fast die Zeit vergessen und mussten dann leider auch schon zu unserem Bus gehen, der uns wieder an das Lernhaus Ahorn zurückbrachte.

Von Marlon und Jason aus der LG 8


 

Vorleser gesucht- Vorleser gefunden! 
Jean- Philippe Devise zu Gast  am Lernhaus Ahorn!

Zum bundesweiten Vorlesetag am 17.11.2017 machte uns die Stiftung Lesen ein ganz besonderes Geschenk. Der Franzose Jean-Philipp Devise, der mit einer Deutschen verheiratet ist und seit 1987 in Deutschland lebt, kam zu uns ins Lernhaus und veranstaltete für unsere Primarstufe zwei kostenlose Vorlesestunden. Für unsere LG 1 und LG 2 hatte er sein Buch „Jens, der kleine Künstler" mitgebracht. Jens, ein kleiner Junge, ist nicht gut in der Schule. Das einzige, was er richtig gut kann, ist zeichnen. Er zeichnet so gut, dass das Gezeichnete anschließend lebendig wird. LG 3 und LG 4 las er aus seinem Buch „Die Katze Elefant auf meiner Schulter“ vor. Annika findet eine Katze, die sprechen kann, wenn sie ihre Stirn berührt.

Herr Devise verstand es, sehr lebendig und mit viel Witz vorzulesen. Die Kinder waren fasziniert von dieser  szenischen Lesung und bereicherten die Veranstaltung mit Fragen, interessanten Antworten und eigenen Erlebnissen zum Gehörten. „Ich liebe Fragen!“, so der Autor und davon durfte er reichlich beantworten. Viele Kinder kauften sich am Ende der Veranstaltung ein Buch vom Autor und ließen es sich gleich signieren.

Die Bücher von Jean-Philippe Devise gibt es natürlich ab sofort auch in unserer Lernhausbücherei.


Alle Jahre wieder … werden am Lernhaus Ahorn Sterne gebastelt!


Oktober 2017


Autorenlesung mit Jürgen von Bülow

Im Rahmen des landesweiten Literatur-Lese-Festes „Frederick Tag“ las der Autor Jürgen von Bülow aus Stuttgart unseren Lerngruppen 4/ 5 und 6ab aus seiner Jugendbuchreihe „Ich bin’s, Nika!“, die insgesamt fünf Bände umfasst, vor. Ermöglicht wird diese besondere Veranstaltung immer durch unseren Förderverein „Lernhaus Ahorn e.V.“, der auch dieses Jahr wieder alle Kosten übernimmt.

Jürgen von Bülow ist Drehbuchautor, Regisseur und Dozent für Filmdramaturgie. Er schrieb viele Jahre für erfolgreiche TV-Serien wie für „Marienhof“ und „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“. Er lieferte aber auch Drehbücher für den „Tigerentenclub“.

Von Bülows erste Jugendbuchreihe „Ich bin’s, Nika!“ zeigt auf, dass das Berühmtwerden zwei Seiten hat. Einerseits wird man bewundert und ist ein Star. Von einem Tag auf den anderen kann man sich alles leisten, kann sich all seine Träume erfüllen. Andererseits ist man aber im Dauerstress, fühlt sich von allen verraten und fürchterlich allein und wird dazu noch gestalkt.Herr von Bülow las einerseits gut ausgewählte Textstellen aus seinen Büchern vor und suchte dazwischen immer wieder den kritischen Dialog mit den Schülern über die Schattenseiten der Medien (Dieter Bohlen, DSDS). Seine Botschaft an uns: Lasst euch von der schönen Medienwelt nicht blenden!

Durch seine Arbeit als Drehbuchautor weiß Jürgen von Bülow, wovon er spricht. Er wirkt absolut authentisch, wenn er im Gespräch mit den Schülern seine Erfahrungen aus der Medienbranche aufgreift und den Jugendlichen altersgemäße Antworten auf Ihre Fragen gibt. Wie das Leben eines Schriftstellers aussieht, was er macht, wenn ihm nichts einfällt und wie es sich motiviert? –All diese Fragen beantwortete unser Autor in zwei rundumgelungenen Veranstaltungen!

Die ersten zwei Bände der Jugendbuchreihe gibt es ab sofort in unserer Lernhausbücherei- Mit Widmung von Jürgen von Bülow!


>> Pimp dein Frühstück <<

Unter diesem Motto gibt es seit diesem Schuljahr vierzehntägig saisonales Obst für die Schüler und Schülerinnen im Lernhaus Ahorn.Durch die freundliche und großzügige Unterstützung von Firmen aus der Region ist es möglich, nun ein Jahr lang zusätzlich zum Frühstück ein paar „Früchtchen“ anzubieten. Um diese auch appetitlich herzurichten, treffen sich abwechselnd Schülergruppen aus den unterschiedlichen Lerngruppen und bereiten das Obst vor. Kaum auf dem Pausenhof, verschwindet es dann aber auch schon kauend, schmatzend und lachend in den jeweiligen Mündern :-) Die Schülerinnen und Schüler nehmen die zusätzliche Vitaminzufuhr sehr gerne an – und jede/r pimpt sein Frühstück!

Wir möchten auf diesem Weg ein ganz großes DANKE an alle Sponsoren unseres Obsttages schicken:



Ab ins Lerncamp

Am Mittwoch, den 4. Oktober 2017, machten wir Fünftklässler uns voller Vorfreude und gepackten Koffern auf, um ins Lerncamp nach Creglingen zu fahren. Dort angekommen, bezogen wir unsere Zimmer und die erste Herausforderung stand auf der Tagesordnung: Betten beziehen. Nach erfolgreicher Arbeit aßen wir unsere erste, gemeinsame Mahlzeit im großen Speisesaal der Jugendherberge. Gestärkt ging es am Nachmittag auf den Niedrigseilparcour, der uns Konzentration und vor allem Teamgeist abverlangte. Dieser stärkte unsere Lerngruppengemeinschaft und bereitete uns sehr viel Spaß. Den Abend verbrachten wir gemeinsam entweder mit Gesellschaftsspielen oder einfach nur miteinander zu reden. Und schon war unser erster, gemeinsamer Tag vorbei.

Am Donnerstagmorgen frühstückten wir, ehe wir zu kleinen, großen Pizzabäcker, Tischdekorateure und Pâtissierè wurden und unser 3-Gänge-Menü selbst zubereiteten. Anschließend speisten wir sehr königlich und das Essen war super lecker. Der geschwätzige Koch von der Jugendherberge erzählte uns abschließend eine sehr spaßige Variation von Schneewittchen, bei der wir aktiv mitmachen durften. Kein Mundwinkel blieb dabei unbewegt, pures Lachen erfüllte den Raum.

Für den Nachmittag war eine Stadtrallye in Creglingen angesagt. Dabei lernten wir die geografischen sowie geschichtlichen Hintergründe von Creglingen kennen. Die Stadtrallye nutzten auch einige, um sich etwas Schönes als Erinnerung zu kaufen. Doch der Höhepunkt des Donnerstages waren die Cocktailparty und die Disco am Abend. Wir stießen mit verschiedenen Kindercocktails auf unser Lerncamp an und tanzten zu verschiedenen Liedern. Leider kam die Nachtruhe viel zu schnell und alle Partymäuse gingen auf ihre Zimmer.

Am Freitag hieß es dann: Schön wars – auf Wiedersehen! Wir packten wieder unsere Koffer, machten die Zimmer rein und warteten auf unseren Bus, der uns zurück ans Lernhaus Ahorn chauffierte. An der Schule angekommen, wurden wir von den Eltern herzlich empfangen.

Es war ein sehr schönes Lerncamp, bei dem wir uns besser kennenlernten, die Gemeinschaft gestärkt wurde und wir viel Freude miteinander hatten. RD


 


September 2017


LG 3 im Waldseilgarten

Am 29.09. besuchte LG 3, im Rahmen des Fachs Lebe, den Waldseilgarten. Mit dem Bus fuhren wir nach Boxberg und alle waren schon sehr gespannt, was uns im Wald alles erwarten würde. Endlich angekommen, wurden wir von den Trainern Anja Guttroff und Denise Mackert begrüßt. Zuerst spielten wir ein kleines Spiel um uns aufzuwärmen. Danach wurden wir in 2 Gruppen eingeteilt. Während die eine Gruppe kletterte, bewältigte die andere Gruppe Aufgaben an der Teamwippe. Danach wurde getauscht. Als wir am Ende des Vormittages wieder im Bus Richtung Ahorn saßen, waren sich alle einig, dass es ein ereignisreicher Ausflug war.



Teamtag der LG 6 im Waldseilgarten Boxberg

Die Schüler und ihr Betreuerteam waren gespannt, was der Tag außer dichtem Nebel bringen würde. Konzentriert haben alle die gemeinsamen Aufgaben gelöst, Mut bewiesen und ihr Bestes gegeben!

Gut gemacht, LG 6!!!



Wieder auffällig, sicher und gut unterwegs

Ahorn. Kinder verhalten sich anders als Erwachsene. Insbesondere können sie den Straßenverkehr nicht ausreichend wahrnehmen. Ihnen fällt es insbesondere schwer, ihre Aufmerksamkeit gleichzeitig auf verschiedene Dinge zu richten. Kinder können mehrere Sachverhalte weder in eine logische Beziehung zueinander setzen, noch vorausschauend denken. Außerdem sind sie schwerer sichtbar, oft unberechenbar und sehen vieles mit anderen Augen. Deshalb gilt: Je auffälliger Kinder gekleidet sind, desto besser und vor allem schneller werden sie von den anderen Verkehrsteilnehmern gesehen.

Von weitem erkennbare Verkehrssicherheitswesten sind eine sehr gute Möglichkeit, Kinder bei Alltagsausflügen von Kindergärten oder auf dem Weg in die Schule, aber auch allgemein beim Springen und Klettern, Toben und Spielen zu schützen. Diese sollen nicht nur Unfälle verhindern, sondern vor allem zu sicherheitsbewusstem Verhalten im Straßenverkehr beitragen.

Die Sparkasse Neckartal-Odenwald stattet seit 2007 jährlich Kindergärten und Grundschulen in ihrem Geschäftsgebiet kostenlos mit Kinder-Verkehrssicherheitswesten aus. In diesem Jahr nutzten über 50 Kindergärten und nahezu 30 Grundschulen dieses Angebot, so dass knapp 3.000 Stück im Wert von rund 6.000 Euro rechtzeitig vor Beginn der dunklen Jahreszeit verteilt werden konnten.

Unser Foto zeigt repräsentativ für alle Empfänger des Regionalmarktes  Buchen-Osterburken die diesjährige Übergabe im Lernhaus Ahorn  durch Regionaldirektor Ulrich Herrmann im Beisein von Rektorin Carmen Stemmler und Klassenlehrer Felix Jäckel. (von Helmut Bender, Sparkasse NTOW)


Wir sind dann mal weg: LG 7a/b in Südtirol

> Zum Schülerblog...

 


Einschulungsfeier unserer neuen Erstklässler

Endlich kam der lang ersehnte Tag für unsere ehemaligen Ahörnchen. Am Freitagnachmittag betraten sie  voller Vorfreude das Lernhaus Ahorn - als Schulkinder. Stolz trugen sie den neuen Schulranzen auf dem Rücken und die prall gefüllten Schultüten im Arm. In der voll besetzten Aula begrüßte Carmen Stemmler die neuen Erstklässler und die Gäste. Als kleiner Willkommensgruß führte LG 2a und 2b ein Theaterstück zum Bilderbuch „Der Ernst des Lebens“ auf. Auch Pfarrer Kolb und Pfarrer Tecklenburg  hießen die neuen Schulkinder im Lernhaus Ahorn willkommen und segneten sie. Im Anschluss  nahm der Klassenlehrer Felix Jäckel seine neuen Schützlinge in Empfang und gemeinsam konnten alle ihre erste „richtige“ Schulstunde im Lernraum erleben. Unterdessen versüßten sich die Eltern und Gäste die Wartezeit am Kuchenbuffet, das  von den Zweitklasseltern vorbereitet und organisiert wurde.

Wir wünschen unseren Erstklässlern einen guten Start im Lernhaus Ahorn und viel Spaß beim Lernen!

 


boris

Lernhaus Ahorn

Schulstraße 31

74744 Ahorn-Eubigheim

Tel.: 06296/277

Fax: 06296/92 99 800

info@lernhaus-ahorn.de

km_bh_logo